Translate

Dienstag, 10. November 2015

Sugar Skull, Dias de los Muertos & Halloween

Ihr Lieben,

ursprünglich wollte ich die Bilder von unserer Dias de los Muertos/Halloween Party und den Sugar Skulls erst im nächsten Post zu happy house & nice things zeigen.
 Nun habe ich mich aber entschlossen, diesem Thema doch einen extra Post zu widmen, da es doch etwas umfangreicher ist.

Vielleicht erst noch kurz ein paar Worte zur Vorgeschichte.
Bevor ich Mutter wurde interessierte mich Halloween nicht sonderlich.
Als mein Sohn etwa 3 Jahre alt fielen ihm die Halloween Kürbisse auf und er wünschte sich auch einen.
Mein Mann, der eine Steinmetz Ausbildung hat schnitzte ihm seine ersten zwei Kürbisse, eine "Tradition" die bis heute eingehalten wird.
Im Laufe der Jahre nahm das Interesse unseres Kindes an Halloween sehr zu, und natürlich wurden die Kinder der Nachbarschaft an diesem Abend immer mit leuchtenden Kürbissen und Süßigkeiten begrüßt.
Er selbst zog auch jedes Jahr in gruseliger Verkleidung mit seinen Freunden von Haus zu Haus.



Und jährlich kam die Frage, ob wir nicht mal eine Halloween Party machen könnten.
Ich hatte aber ehrlichgesagt keine allzu große Lust darauf, da mir der Zugang zu dem Thema nicht so gelang.
Doch ich merkte, dass ich im Lauf der Jahre meinem Sohn zuliebe Halloween gegenüber immer aufgeschlossener wurde.
So kam es also, dass wir relativ spontan dieses Jahr eine Halloween Party für die Freunde unseres Sohnes aus der Nachbarschaft und deren Eltern planten.

Für mich also ein Anlass mich dann doch einmal intensiver mit dem Thema zu beschäftigen.
Ich stöberte fleißig im Netz, legte eine Halloween-Pinnwand bei Pinterest an und bekam langsam einen Plan.
Die Ideen für skurriles Ekelessen fand ich teilweise ganz witzig, aber mit den meisten Deko Ideen und Kostümen konnte ich mich nicht so recht anfreunden.

Mein Sohn der Werwolf dagegen wollte es gruselig und schrecklich...
Am liebsten vielleicht so wie ich es in einem Dorf in unserer Nähe sah:

Mir dagegen wurde die Art der Mexikaner, wie sie den Dias de los Muertos feiern immer sympathischer.

Und als ich auf die Idee kam, dass wir doch eigene Sugar Skulls machen könnten bekam ich auch meinen Sohn ins Boot.
Mein Vorschlag eine Mix-Party zu machen wurde trotzdem skeptisch angenommen.
Ich informierte mich also über die Herstellung von Sugar Skulls und sammelte Deko- und Kostümideen auf einer Pinterest-Pinnwand, die ich dann auch noch für den Dias de los Muertos anlegte.
Und da begann der Spaß für mich.

Ich fand einen Internetshop der die Original Skull Formen versendet, sowie alles für die Herstellung von Sugar Skulls und die stilechte Dias de los Muertos Party.
Sehr cool und sehr empfehlenswert, da ich zusätzlich eine ausführliche und toll ausgetüftelte Anleitung für die Skulls bekam.
Dank dieser gelangen uns die Skulls super.


Man macht zuerst zwei Hälften aus einem Zucker-Puderzucker-Trockeneiweiß-Wasser-Gemisch,

presst diese in die Formen und lässt die wieder herausgelösten halben Köpfe mindestens 12 Stunden trocknen.
Dann werden die Hälften ausgehöhlt, mit einem Zuckermix zusammengeklebt und mit Lebensmittelfarben-gefärbten Zuckerguss und allerlei Zuckerperlen u.ä. verziert.

Wir hatten für jede Familie einen Kopf vorbereitet und die Kinder durften nachmittags die Köpfe gestalten.
(Jede Familie durfte dann "ihren" Kopf am Ende der Party mitnehmen.)
 Es kamen großartige Kunstwerke dabei heraus.
Den Esstisch dekorierten wir inspiriert von den Altar-Fotos der Mexikaner im Dias de los Muertos Style.

Für das Buffet galt die Devise: Halloween vom Feinsten.


Wir buken Finger und "bastelten" Knochen, vermasselten die Regenwürmer und brachten tolle Spinnen zustande.
Ein Edding neben dem Mandarinenkorb entwickelte gruseliges Eigenleben.

Die Tochter unserer Nachbarn kreierte eine leckere grauenvolle Hand und köstliche gruselige Augen.
Eiter mit Eiterbeulen machten das Ekelbüffet fast perfekt.
 Und als der Nachbar dann noch echte Heuschrecken an Chilimarmelade auf Himbeeren brachte war das Grauen tatsächlich perfekt.
Kürbis- und Kartoffelsuppe und Taccos mit Salsa und Guacamole sorgten für Sättigung.

Alle Verkleidungen waren großartig, es tummelten sich Vampire, Werwölfe, Verwundete, eine Hexe, Bloddy Mary, ein dubioser Chirurg, ein Buckliger und auch unverkleidete Gäste.

Ich verkleidete mich inspiriert von la Catrina und Frida Kahlo.



Die Kinder "bauten" mit allerlei Hilfsmitteln ein wahrlich schreckliches Monster im Vorgarten, das in dieser Nacht sicherlich so manchem das Grauen lehrte.
Der Weg zum Haus war gesäumt von Grablichtern und leuchtenden Kürbissen und die Tür zierte ein großes Skelett.
Leider gibt es davon keine Bilder, denn ich feierte eine grandiose Party und vergaß schlicht irgendwann Fotos zu machen.
  Mein absoluter Lieblingskürbis von meinem Mann steht immer noch vor der Tür, da konnte ich noch später ein Foto machen.


Die Toten sind längst in ihr Totenreich zurückgekehrt und mit einiger Verspätung schicke ich diese Bilder heute zum Creadienstag.
Aber Halloween und der Dias de los Muertos kommen ja bekanntlich wieder und vielleicht braucht Ihr ja dann ein paar Party-Tipps.

Habt es fein,
allerliebste Grüße,

Kerstin






Kommentare:

  1. Liebe Kerstin,
    boah ist das toll, ich hab jetzt mit offenem Mund vor eurer Partydeko und vor dem Essen gesessen, da hattet ihr aber wirklich witzige und gruselige Dinge und du sahst echt toll aus, lustig auch die Mandarinnen eigentlich so einfach aber darauf muss man erst mal kommen.
    Riesenlob an dich und deine Helfer und auch die Kürbisse schauen alle hammermäßig aus. Das klingt nach viel Spaß.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  2. Großartig:) Und die Kinder hatten auch Spaß.Besser geht nicht.LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  3. Unheimlich toll, was du alles auf die Beine gestellt hast, dennoch finde ich es Schade, dass man sich hier allgemein mit Halloween oder Dias de los muertos anfreunden kann aber Allerheiligen gerät in Vergesseheit. Warum können wir uns nicht mit unserer Kultur auseinandersetzten, statt immer mit anderen? Sorry, ist nur meine Meinung.
    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Nein, wie cool! Muss ich heute Nachmittag auch gleich der kleinen Rübe zeigen. Sie würde zu gerne auch mal mexikanisch Tag der Toten feiern. Als sie deine Schädel sah, wollte sie,auch wenn der Tag schon vorbei ist, zu gerne trotzdem noch welche machen. Mir gefällt ja besonders deine Verkleidung und der Altar
    Liebe Grüße
    Jennifer
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  5. Eigentlich sind diese Totenfeste ja eine ganz wunderbare Art, die verstorbenen nicht zu vergessen, etwas, das mir eigentlich auch ein Bedürfnis ist. Da gibt es auch in Europa außerhalb unseres Landes viel zu entdecken, z.B. in Sizilien oder Griechenland. In Kairo habe ich auch erlebt, dass die lebenden am Mausoleum der Toten ein Picknick veranstalteten...
    Aber nirgendwo ist es so schön und dekorativ wie in Mexiko! Frida ist auch für mich immer eine Inspiration und ein Verkleidungsmotiv ( allerdings dann an Karneval- gibts auch in irgendeinem Post )
    Schön, dass du so ausführlich berichtet hast!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Wow, sieht das alles toll aus, bei der Party wäre ich gern dabei gewesen!
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Haha, wenn ich das gewusst hätte, dass da noch so ne ausführliche Beschreibung mit links hinterher kommt...;-)
    War nämlich nach Deinem letzen Bericht so angefixt, dass ich mich sofort durchs www gebeamt , und auch solche Formen bestellt habe (natürlich nicht beim Orginalprofi, deshalb werden meine nächstes Jahr umkippen, sie haben nämlich nicht die glatte Standfläche ;-) ).
    Du siehst super aus mit Deiner Verkleidung!
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Den Frieda-Kahlo-Gedächtnisblick hast du echt gut drauf!
    Ich find es super, dass eure Party nicht erzwungen gruselig in komplett schwarz war, sondern so richtig kreativ gruselig in kunterbunt und mexikanisch und total einfallsreich. Das muss eine tolle Sause gewesen sein.
    Nicht zu vergessen: eure perfekt geschnitzten Kürbisse.
    Da leuchten die Augen besonders hell : )
    Liebe Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  9. wir mögen sie auch die hällowiin partys. so geburtstagsmässig haben die sich in unser leben geschlichen. die erste vor vielen jahren war der rönner und wir s bitz die spinner- aso bei den eltern der vampire dragulas hexen und werwölfe. alles liebe dir kuuli du

    AntwortenLöschen
  10. Die Zuckerschädel sind einfach nur toll. Und deine Bemalung erst recht! Jetzt werde ich mich auch mal an diesen Dingern versuchen! Was das Halloween-Essen angeht, es ist ja wirklich originell. Und bei der Party, auf der wir waren, haben sich die Leute teilweise selbst übertroffen. ABER. Ich fand die Sachen (z.B. ein Katzenklo: längliche Schokomuffins auf Haselnussstreuseln) so ekelhaft, dass ich sie einfach nicht essen mochte. Das Auge isst bei mir definitiv mit. Insofern lieber Zuckerschädel! LG mila

    AntwortenLöschen
  11. ....wuuhuuu! wie cool ist das denn? die schädel sind fantastisch geworden! so lasse ich mir halloween auch gefallen ;) herzliche waldgrüsse, dunja

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier einen Kommentar hinterlässt!