Translate

Samstag, 14. November 2015

Was soll ich sagen...

...ich war gestern auf einem Konzert, lange aus, hatte einen sehr fröhlichen Abend, bin spät ins Bett und ahnte nichts davon, was in meinem geliebten Paris vor sich ging.

Bin spät aufgestanden, erst mal meinem Mann vom Konzert erzählt, und mich nochmal über den tollen Abend gefreut bis mein Mann mich behutsam mit den Nachrichten aus Paris vertraut gemacht hat.

Ich kann nicht aufhören zu weinen, ich kann es einfach nicht fassen...

Mein Mitgefühl ist bei den Angehörigen der getöteten Menschen.

Traurige Grüße,

Kerstin


Kommentare:

  1. Der von mir sehr verehrte Robert Musil hat 1937 sich zur Dummheit geäußert, der Dummheit, die sich zur Zeit an vielen Orten zeigt: Es ist die blanke, unverhüllte Rohheit, die Mitleidlosigkeit, die Entkleidung des Menschen von jeder Zivilisation.

    Die Dummheit, mit der wir es zu tun haben, ist keine des Geistes, ist kein Mangel an Intelligenz, nein, es geht um Seelendummheit, und um, wie Musil sagte, die Dummheit als »Gefühlsfehler«, die ihren Ursprung in Furcht vor dem Leben, in Angst vor der Zukunft, ja, in Panik hat. Und in der Unfähigkeit, damit auf andere Art als hassend umzugehen.

    Dagegen weiß ich kein Rezept.

    Ich möchte gerne weinen, doch gleich kommt die kleine Mademoiselle zum Übernachten. Ich will sie nicht belasten. ( Die Pariser Familie ist in Sicherheit ).

    Amicalement
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin,
    Es ist wirklich unmenschlich, was in Paris ist passiert...

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kerstin,

    manchmal kann man angesichts solch schrecklicher Dinge einfach nur noch schweigen und weinen... Was soll man sagen ? ... KANN man überhaupt etwas sagen das angemessen oder passend ist ?

    Ich bin traurig und fühle mit den Menschen, die nun so plötzlich allein sind oder die gerade noch um ihr Leben kämpfen... und bei Dir und all den Menschen, die nun in Trauer vereint sind.

    Ich grüße Dich von Herzen
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. liebe kerstin,
    ja, da fehlen auch mir die worte...
    herzliche grüße
    koni

    AntwortenLöschen
  5. Es ist auch für mich unfassbar, was in Paris passiert ist.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es dir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Ich bin auch mit meinen Gedanken bei den Menschen in Paris und hoffe, dass wir mit (kleinen) Gesten der Menschlichkeit einen Weg aus diesem schwarzen Loch finden.
    Liebe Grüße an Dich, Angela

    AntwortenLöschen
  6. Tja. Auch wortlos. Es fällt mir sehr schwer, zurück zu Blog-Plaudereien zu kehren. LG mila

    AntwortenLöschen
  7. Ja, es ist schrecklich, liebe Kerstin.
    Wir sind alle in Gedanken in Paris.
    Liebe Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du hier einen Kommentar hinterlässt!